Kategorie

Zurück zu Medien

Medienmitteilungen

02.02.2021
Icon speaker

Steigerung von 4% gegenüber 2019 – Umsatz 2020 beträgt CHF 368 Mrd.

Der Umsatz mit Schweizerischen Strukturierten Produkten der grössten SSPA-Mitglieder stieg 2020 weiter an, insbesondere dank eines Rekordumsatzes im März 2020. Mit CHF 368 Mrd. liegt der Jahresumsatz um 4% oder CHF 16 Mrd. über dem Vorjahreswert. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sinkt der Umsatz in Q4 2020 um 8% und reduziert sich auf CHF 79 Mrd. Renditeoptimierungsprodukte sind nach wie vor die beliebteste Anlagekategorie (46%) und erfreuen sich einem leichten Umsatzwachstum auf CHF 171 Mrd. Hebelprodukte lösen Partizipationsprodukte mit einem Umsatzanteil von 27% an zweiter Stelle des Gesamtumsatzanteils ab. Equity (56%) und Foreign Exchange (24%) dominieren als Anlageklassen auch 2020. Nicht-gelistete Produkte stellen mit 65% des Umsatzes den Hauptanteil dar (2019: 63%). Die wichtigsten Währungen für Strukturierte Produkte sind mit unveränderten 88% des Umsatzvolumens USD, EUR und CHF.

Zürich, 2. Februar 2021. Die von der Boston Consulting Group erstellte Statistik zur Wertschöpfung der Strukturierten Produkte berücksichtigt gelistete als auch nicht börsenkotierte Produkte, die in der Schweiz kreiert und national sowie international abgesetzt werden. An der Erhebung für das vierte Quartal 2020 haben die SSPA-Mitglieder Banque Cantonale Vaudoise, Barclays Capital, Credit Suisse, Goldman Sachs, Julius Bär, Leonteq, Raiffeisen Schweiz, Société Générale, UBS, Vontobel sowie die Zürcher Kantonalbank teilgenommen. Sie repräsentieren den Grossteil des Schweizer Marktes.

Entwicklung 2020 versus 2019:

  • Der Umsatz in einem noch nie erlebten Marktumfeld wie 2020 liegt mit CHF 368 Mrd. um CHF 16 Mrd. über dem Jahresergebnis für 2019 (CHF 352 Mrd.), ein Wachstum von 4% gegenüber dem Vorjahr.
  • Im Vergleich zum Vorjahresquartal sinkt der Umsatz in Q4 2020 um 8% und reduziert sich auf CHF 79 Mrd.
  • Auf Renditeoptimierungsprodukte fällt mit 46% auch 2020 der grösste Umsatzanteil. Der nominale Umsatz von Hebelprodukten steigt in 2020 auf CHF 98 Mrd. und erreicht einen Umsatzanteil von 27%. Damit lösen Hebelprodukte Partizipationsprodukte (14% Umsatzanteil in 2020) an zweiter Stelle des Gesamtumsatzanteils ab. Der Umsatzanteil von Kapitalschutzprodukten bleibt konstant bei 13%.
  • Mit 56% entfällt mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes auf Equity-Produkte, während Foreign Exchange und Fixed Income 24% und 11% erreichen.
  • Im Gesamtjahr 2020 erhöhen nicht gelistete Produkte den Anteil am Gesamtumsatz um zwei Prozentpunkte auf 65%.
  • 2020 liegen die Umsatzanteile auf dem Primär- und dem Sekundärmarkt bei 51% beziehungsweise 49% (Vorjahr: 55% beziehungsweise 45%).
  • Der Anteil der drei Hauptwährungen bleibt konstant bei 88%. Der USD hält mit 40% weiterhin den höchsten Anteil. Während der Anteil des EUR um zwei Prozentpunkte auf 35% steigt, sinkt der CHF-Anteil auf 13%.

SSPA-Präsident Markus Pfister über die Entwicklungen in der Branche: «Im präzedenzlosen Marktumfeld 2020 wurden Strukturierte Produkte gesucht, um im volatilen Marktumfeld Anlageopportunitäten nutzen zu können. Insbesondere Hebelprodukte erfreuten sich in den Marktturbulenten einer gesteigerten Beliebtheit. Die Aktivitäten auf dem Sekundärmarkt stiegen insbesondere während der ersten Pandemie-Welle signifikant an. Angesichts des weiterhin volatilen Marktumfeldes mit tiefen Zinsen bleiben Strukturierte Produkte für Anleger interessant, auch um mit Themen-Investments kurzfristig Anlagechancen wahrnehmen zu können.»

Die vollständige Statistik finden Sie unter: sspa.ch/media

Download PDF

Auch diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.

OK